Bobo’s Geschichte

Bobo ist einer unserer Gänse und etwas gansz besonderes. Bobo ist nämlich eine Handaufzucht, weil das arme Kerlchen von seiner Mama verstoßen wurde. Dann hat ihn eben meine Mama adoptiert und gefüttert, gestreichelt und liebgehabt.

So Gänse wachsen ja ziemlich schnell und schon bald haben wir dann auch begonnen ihn mit der vorhandenen Gänsegruppe zu vergesellschaften. Das hieß für ihn morgens zu den Gänsen hinausgebracht, abends zum Schlafen wieder ins Haus geholt.

Natürlich sind wir mit ihm auch Baden gegangen, er lief hinter uns her aber nach und nach waren wir so erfolgreich mit unserer Vergesellschaftung, dass er sich mittlerweile als erwachsene Gans wieder ganz als Gans fühlt und gar nicht mehr menschenorientiert ist. Nur beim Füttern oder wenn man mit dem Gänsehaufen wo hin geht merkt man, dass er als einziger ein bisschen weniger Angst vor Menschen hat und einen halben Meter weniger Respektabstand hält. Aber berühren, heben geschweige denn kuscheln lässt er sich gar nicht mehr. Artgerecht eben. Schön, aber halt auch schade er war schon ein ganz schön verschmuster Bengel.

Nur manchmal wenn ich “bip bip bip” sagen schaut er mich so an als würde er sich an die gemeinsamen Kuschelstunden erinnern…

2 Kommentare zu „Bobo’s Geschichte

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

von Anders Noren.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: