Wenn man eine neue Sprache lernt, gliedern sich die Themen, die man abarbeiten muss, in drei Bereiche. Absteigend nach Wichtigkeit: 1) "Ich liebe dich" sagen und ein Bier bestellen können (ich bin mir da nie so sicher, was wirklich wichtiger ist). 2) Einige lokale und bevorzugt derbe Schimpfwörter so verwenden können, dass einem die Einheimischen... Weiterlesen →

Advertisements

Und, seids schon gespannt, was Euch beim Einkochkirtag am Samstag 29.09 bei der Mosauerin erwartet? Schnallt's Euch an meine Lieben, es gibt wirklich Wunderbares zu entdecken! I g'frei mi sakkrisch, dass bereits folgende super regionalen VerkäuferInnen fix mit dabei sind. Krautguat aus Kirchdorf/Inn Geschmack im Glas aus St. Georgen Schlagers Früchte in Bestform aus Katzenberg... Weiterlesen →

Die letzten schönen Tage habe ich genutzt, um noch einen Gartenbesuch zu machen, den ich mir schon sehr lange vorgenommen habe - nämlich bei der Herta in St.Veit im Innkreis. Weil die Herta eine recht umtriebige Dame ist, ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass Ihr die Herta auch kennts. Und heute gemma gemeinsam eine... Weiterlesen →

Fast ist er ja schon wieder vorbei der Sommer im Innviertel, ich möcht Euch aber trotzdem ein paar meiner Bilder dieses Sommers zeigen - von ein paar Feldern in der Umgebung. In Aigelsberg, in St. Veit, in Polling - in fast allen Hot-Spots also.   Remaneuberg: Felder Polling: Rapsfeld Polling: Abgeerntet Aigelsberg: Weizenfeld Und, wie... Weiterlesen →

Unter dem Motto: Lerne Originale deiner Heimat kennen, habens mich wieder mal furtgschickt, die vom Tourismusverband. Dieses mal zu den ganz den Wilden (aus meiner Flachlandinnviertlersicht zumindest): auf Woidzö nämlich. Also Waldzell. Dort sollte ich mit dem Muinahans treffen, der hätte da so einiges zu berichten ausm Hoiz. Also dem Wald. Dann nix wia hin!... Weiterlesen →

Wos is heit fia Tog? Heid is net nur Knedltog (bei uns ist ja immer Knedltog) heute ist auch Pfingsta. "Wie, Pfingsten? Das ist doch erst in einer Woche" wird sich jetzt der verwundete Fremde fragen. Diese Innviertla und ihre seltsamen Ausrücke. Ja, meine Lieben, mir kinnan nu mehra. Mir ham fast a ganze Woch... Weiterlesen →

Wie eine eigentlich komplett unschuldige Willensäußerung im Innviertel so mir nichts, dir nichts zu einer ausgeprägten - absolut unbeabsichtigten - Anzüglichkeit verkommen kann. Unsere Sprache macht's möglich. Kreizsacklzement. Ich kann mich noch gut an meinen norddeutschen Ex von vor 107 Jahren erinnern, lange bevor ich den Mosauer kennen lernte, mit dem sich folgende, eigentlich ganz... Weiterlesen →

Zu Weihnachten kehren nicht nur Maria und Josef jedes Jahr wieder nach Nazareth heim, auch viele Exil-Innviertler begeben sich in den heimatlichen Stall um sich von der Verwandtschaft mästen ähm zählen zu lassen. Dabei passiert es immer wieder, dass dabei die Gelegenheit genutzt wird, das sich im feindlichen Ausland angelachte Nicht-Dosige Gspusi das erste Mal... Weiterlesen →

Surviving the Innviertel – ein Überlebensratgeber

Es hat sich nicht vermeiden lassen. Nicht mehr nur die Innviertler wissen, dass das Innviertel das schönste Platzl der Welt ist. Durch verschiedenste narrische Vorhaben wie Thermen, Biermonate und (Gott behüte) Kuiturveranstaltungen, haben das jetzt auch Menschen von vui weit weg, also Wels oder gach sogar Linz, mitbekommen. Ein Zusammentreffen zwischen den Kulturen lässt sich immer weniger umgehen. Wie sich also verhalten im Fall des Falles? Was sollte man möglichst tun, was aber unbedingt vermeiden beim Kontakt mit einem Innviertler? Die Mosauerin klärt auf.

Nach oben ↑